Im Recruiting diskutieren wir immer viele unterschiedliche Management-Trends und auch Methoden, die das Recruiting verbessern, optimieren und in sich stimmiger machen können. Eines der großen Themen, neben vielleicht der Digitalisierung ist dabei die Agilität, die je nach Auslegung und auch methodischen Einsatzbereich innerhalb einer Recruiting Organisation unterschiedliche Wertschöpfungstiefen und auch strukturelle Änderungen mit sich bringen kann. Nehmen wir den Einsatz von agilen Methoden einmal als gegeben an und gehen davon aus, dass sie im operativen Recruiting möglichst umfassend zum Einsatz kommen, so kann das verschiedenste Auswirkungen innerhalb einer Recruiting Organisation haben. Einen Change kann es da beispielsweise in der Anwendung von Kennzahlen geben, denn die sind, folgt man den agilen Methoden ein wenig anders und sollten, will mal methodisch sauber arbeiten auch zum Einsatz kommen. Ein paar dieser agilen Kennzahlen habe ich folgend aufgelistet:

Burndown-Chart

In Sprints werden die zu erledigenden Arbeiten in Backlog-Items „zerlegt“ und dann in aller Regel mit Story-Points bewertet. Die Story-Points geben den Workload an, der sich hinter jedem Backlog-Item verbirgt. Um nun zum einen die Übersicht zu behalten wie weit das Sprint-Team schon gekommen ist und zum anderen wieviel Arbeit noch im Sprint ansteht, haben sich Burndown-Charts etabliert, in denen die abgearbeitet Story-Points abgebildet werden. Dieses Chart dient vor allem für das Sprint-Controlling. 

Velocity

Die Velocity, sprich die Geschwindigkeit ist eine Zahl, die auch Mithilfe bzw. sich auch aus den Burn-Down-Charts ergibt. Viele Teams stellen sich die Frage, wieviel Story-Points sie in einem Sprint schaffen können bzw. aus Sicht des PO – schaffen sollen. Daher ist es wichtig, die Geschwindigkeit zu messen und auch einschätzen zu können damit Sprints besser geplant und effizienter werden können.

Cost of Delay

Kern agiler Produktenwicklung ist die inkrementelle Lieferung einzelner Features oder Produktbestandteile. Werden sie nicht geliefert oder vom PO nicht abgenommen, so entstehen kosten auf Seiten der Auftraggeberinnen. Bei uns im Recruiting wäre das ggf. die Cost of Vacancy – im agilen Kontext wird hier von Verzögerungskosten gesprochen. 

Blocked Time

Das finde ich eine sehr spannende Kennzahl, die aufzeigt, wievielte Tasks, also Arbeitsschritte aufgrund interner Abstimmungen oder Abhängigkeiten nicht weiterbearbeitet können und wie lange es geht diese Blockaden zu lösen.